Das Schiff aussen

Im Hafen von Neuf-Brisach bei schönstem

Herbstwetter

 

Im Relais Nautique von Dannemarie Mai 2011

Die Schüssel der SAT Antenne wird für die Fahrt demontiert.

Die vielen Fender sind nicht schön, aber in den Schleusen sehr zweckmässig um den Rumpf vor Kratzern zu schützen.

 

Das Beiboot kann innert Sekunden zu Wasser gelassen werden.

Nützlich bei Notfällen oder wenn die Kinder damit üben wollen.

Diese Befestigungsart hat den Vorteil, dass das Dingi

nicht im Wellengang schaukelt und bei Regen nicht voll Wasser wird.

Das Dach (Biminitop) war aus faltbarem Plastik.

Das neue "Hardtop" kann aber bei jeder Witterung

aufgestellt bleiben. Es bilden sich keine Wassersäcke die dann bei Abwesenheit das ganze Gestell verbiegen. (Erfahrung eines Kollegen)

 

Auf dem grossen Achterdeck kann man sich bewegen, ohne das immer jemand weichen muss.

Das Schiff ist extrem Querstabil. Im Gegensatz zu einigen sehr bekannten Markenschiffen bleiben die Gläser auf dem Tisch, wenn sich mehrere Personen von einer Seite zur Anderen bewegen.

 

Der Steuerstand auf dem Achterdeck.

Echolot, Drehzahlmesser und Ruderstellungsanzeige.

Links der Rheinfunk darunter die Fernbedienung des

Scheinwerfers.

Der Joystick (hinter dem Steuerrad) ist für das Querstromruder.

Rechts der Hebel für die Steuerung des Getriebes mit der Leistungsregulierung für den Motor.

Das Steuerrad kann einfach demontiert werden. So nimmt es bei Abwesenheit, trotz Abdeckung des Steuerstandes mit einer Blache, keinen Schaden durch die Feuchtigkeit.

 

Dirk Riglewsky in seinem Element. Eher Künstler, denn Handwerker.

Ihm gelingt ein Anstrich durch Rollen der aussieht wie eine Spritzlackierung.

 Hier wird die 2. von 4 Lackschichten aufgetragen.

Dirk ist auch ein Könner, wenn es darum geht schwierige Schweissarbeiten schön auszuführen.

Er ist auch Fachmann für alle Arten von Arbeiten am Schiff.

Im Falle eines Falles hilft er auch an entlegenen Orten.

Hier die Telefon Nummer Dirk Riglewsky

 

0049 1744 79 55 10

 

Einziges Problem: Durch seine Qualität ist er sehr gefragt und und auch bei Notfällen sehr hilfsbereit. 

Daher natürlich stark ausgelastet  auswirkt. Aber besser als schnell und unzuverlässig.

Und hier das Resultat. Fachleute behaupten, der Lack sei mit der Spritzpistole aufgetragen. Aber das Bild oben beweist, er wurde gerollt.

2 Komponenten Lacke verlaufen im Allgemeinen schlecht oder es gibt Läufe.

Kunstharzlack ist einfacher zu verarbeiten, aber nicht so kratzfest und witterungsbeständig.

 

So romantisch kann es auf dem Schiff sein.

Drinnen ist es 22 Grad warm. Damals im Winter 2004 gab es  in Colmar auf 200 m ü.M  Schnee.

 

Die Badeplattform kann elektrisch eingezogen werden. Der Grund für diesen Aufwand sind die Enten. Im eingeklapptem Zustand wird sie nicht durch Kot beschmutzt und es werden keine Nester gebaut. Je nach Gegend ist das mehr oder weniger der Fall. Natürlich könnte man auch ein Netz um eine feste Plattform spannen um den gleichen Effekt zu erreichen. Das ist aber nicht so schön.